Jeder von uns war sicherlich des Öfteren bereits in Situationen, in denen die eigentlichen Gefühle nicht mit denen übereingestimmt haben, die man nach Außen gezeigt hat. Insbesondere in Berufen, die den Kontakt zu Menschen beinhalten, ist dies meist an der Tagesordnung. Ob in sozialen Berufen, im Dienstleistungssektor oder als Führungskraft jeglicher Branchen – manchmal heißt es einfach: “Zähne zusammenbeißen, nicken und lächeln”.

Bereits in den 90er Jahren beschäftigte sich die amerikanische Soziologin Arlie Russell Hochschild mit diesem Thema und schrieb ein Buch zum Regulieren von Gefühlen im Kundenkontakt, als Führungskraft und im Umgang mit Kollegen. Seitdem hat das Thema immer weiter an Bedeutung gewonnen. Auch, weil mittlerweile bekannt ist, dass Emotional Labour (auch Emotionsarbeit genannt), zu einer Burnout-Erkrankung führen kann.

Doch wieso ist das so?

Häufig wird von uns Menschen erwartet, dass wir uns in bestimmten Situationen und bei bestimmten Tätigkeiten anpassen. Also nicht lediglich unsere Gefühle kontrollieren, sondern vielmehr die “erwarteten”, angemessenen Gefühle zeigen. Und diese Diskrepanz zwischen dem wahren Empfinden und dem, was ich nach Außen zeige, trägt zur Erschöpfung bei. In erster Linie zu einer emotionalen Erschöpfung, die in einer Burnout-Erkrankung enden kann.

Was tun gegen die emotionale Erschöpfung?

Eines steht fest: Emotional Labour ist Teil unserer Arbeitswelt und gehört auch dazu. Kein Kunde möchte in einer Beratung die angestaute Wut seines Gegenübers spüren und auch ein Mitarbeiter eines Inkasso-Unternehmens muss standhaft bleiben, wenn sein Gegenüber den Tränen nahe ist. Egal, was er in Wirklichkeit empfindet.

Trotzdem gibt es einige Strategien, die Sie dabei unterstützen können, stimmig zu handeln und der emotionalen Erschöpfung vorzubeugen:

1. Klingt banal, wirkt aber Wunder: Tief durchatmen. Haben Sie sich aufgeregt oder empfinden Sie Stress? Dann atmen Sie ein paar Mal bewusst durch, bevor Sie weitermachen. Bewegen Sie sich. Denn auch das hilft dabei, negative Gefühle abzubauen und das Stresslevel zu senken.

2. Suchen Sie den Kontakt und den Austausch zu anderen. Wir verarbeiten vieles, wenn wir mit anderen darüber sprechen. Außerdem haben andere Menschen andere Bewältigungsstrategien und können Tipps geben. Nutzen Sie dies.

3. Insbesondere Menschen, die beruflich viel mit Menschen zu tun haben, brauchen auch mal Zeit für sich. Pausen zwischendurch und ein Rückzugsort sind wichtig.

4. Führen Sie Tätigkeiten aus, mit denen Sie sich identifizieren. Sind die Werte und die Ziele Ihres Unternehmens für Sie sinnvoll, sind Sie zufriedener. Und Zufriedenheit ist ein guter Schutz vor emotionalem Stress.

5. Als Führungskraft: Seien Sie authentisch. Gestatten Sie Ihren Mitarbeitern Mensch zu sein und Gefühle zu zeigen. Das fördert nicht nur die Beziehung zueinander, sondern beugt auch emotionaler Erschöpfung der Mitarbeiter vor.

6. Dieser Punkt ist zwar nicht in allen Institutionen umsetzbar, aber wenn, dann hilft er ungemein: Job Rotation. Das Prinzip des Arbeitswechsels sieht vor, dass die Tätigkeiten der Mitarbeiter getauscht werden. Das hat zahlreiche Vorteile: Keine Chance für Routine und damit verbundene Langeweile, Kompetenzen und Wissen bleiben erhalten und macht das Team somit gewappneter, sollte es Phasen der personellen Engpässe geben. Außerdem ist die Job Rotation ein Schutz vor Emotional Labour, beispielsweise dann, wenn die Arbeit mit Kundenkontakt zu anstrengend wird.

Nicht nur für größere, auch für kleine und mittelständige Unternehmen kann es sinnvoll sein, sich professionelle Unterstützung mittels Coaching zu suchen, um Bewältigungsstrategien für Emotional Labour zu erarbeiten. Emotionale Erschöpfung und Burnout sind nicht nur für den Betroffenen mit langwieriger (therapeutischer) Arbeit verbunden, sondern kosten auch das Unternehmen viel Geld. Dem kann man vorbeugen. Sprechen Sie und an und vereinbaren Sie gleich ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch.

Außerdem: Unser Coaching kann sogar finanziell bezuschusst werden. Wir sind akkreditierte und anerkannte Partner in verschiedenen Förderprogrammen des Bundes und der EU und unterstützen Sie dabei, die für Sie günstigste Option zu finden.

Start typing and press Enter to search

Motivation der Mitarbeiter wecken durch Partizipation, Weiterentwicklung und Sinnhaftigkeit